Ist ein Fernstudium auch nur mit einem Hauptschulabschluss möglich?

Studieren ohne Abitur – was vor wenigen Jahren noch undenkbar war, hat sich in unserer Gesellschaft mittlerweile zum alltäglichen Phänomen etabliert.Dies führt dazu, dass Sie heutzutage in jedem Alter die Chance haben, sich beruflich weiterzuentwickeln oder gar neu zu orientieren.
Da die Begrifflichkeit des Fernstudiums an keine konkrete Definition gebunden ist, schließt dieses nicht zwangsläufig mit einem akademischen Bachelor oder Meister Titel. Nicht akademische Fernlehrgänge umfassen gegenüber eines akademischen Studiums meist eine kürzere Studiendauer. Diese Weiterbildungen verlangen in der Regel kein Abitur, da hier die bisherige Berufserfahrung maßgebend ist.

Akademische Fernstudiengänge erfordern dagegen meist das Abitur oder die Fachhochschulreife. Je nach Bundesland, Hochschulanbieter und Studiengang bestehen jedoch auch hier gewisse Ausnahmen.

Erfahren Sie hier, unter welchen Voraussetzungen Ihnen die Zulassung zum Fernstudium mit einem Hauptschulabschluss gelingt:

Wie funktioniert ein Fernstudium auf der Grundlage einer Berufsausbildung?

Gute Chancen für die Zulassung zum Fernstudium bietet Ihnen eine erfolgreiche Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren mit anschließender mehrjähriger Berufserfahrung. Diese sollte in etwa einen Umfang zwischen drei bis fünf Jahren einnehmen. Ein Fernstudium auf der Basis einer vorausgehenden Berufsausbildung ermöglicht Ihnen lediglich die Aufnahme eines fachverwandten Studiums, was einer Weiterbildung mit zusätzlicher beruflicher Qualifikation ähnelt.

Entscheiden Sie sich dafür, Ihr Fernstudium berufsbegleitend zu absolvieren, sichern Sie sich nicht nur ein regelmäßiges Einkommen, sondern bestenfalls auch die Unterstützung durch Ihren Arbeitgeber.

Wie beeinflusst ein höherer Berufsabschluss Ihre Karriere im Fernstudium?

Unter dem Begriff des höheren Berufsabschlusses fallen sowohl Fachwirte als auch Absolventen von Meisterfortbildungen. Beide Abschlüsse lassen sich jedoch erst im Anschluss an eine erfolgreiche Berufsausbildung, mit anschließender mehrjähriger Berufspraxis, erzielen.
Im Hinblick auf ein Fernstudium genießen Sie mit dieser fundierten Vorbildung nahezu alle erdenklichen Freiheiten in Bezug auf die Wahl Ihres Studienfachs. In diesem Fall besteht keine fachliche Gebundenheit, sodass Sie gute Chancen haben, die Zulassung zum gewünschten Studiengang zu realisieren.

 

Wie stehen die Chancen auf ein Fernstudium ohne abgeschlossene Berufsausbildung?

Die Zahl an Abiturienten steigt jährlich, sodass es nicht weiter verwunderlich ist, dass es Schulabgängern mit einem Hauptschulabschluss zusehends schwerer fällt, sich am Arbeitsmarkt eine angesehene Stellung zu verschaffen. Dennoch ist es nicht unmöglich, auch ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Fernstudium zugelassen zu werden. In diesem Fall sind vorab Nachweise über Ihre persönliche Eignung zu erbringen. Hierfür werden Sie in der Regel zur sogenannten Zugangs- oder Begabtenprüfung geladen, welche aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht. Auch wenn sich diese Variante meist als zeitintensiv und anspruchsvoll gestaltet, legen Sie hiermit oftmals den Grundstein für Ihre künftige berufliche Karriere.

Nach Ihrer Bewerbung für ein Fernstudium steht Ihnen bei einigen Anbietern zunächst eine Aufnahmeprüfung bevor, um von Ihrer persönlichen Eignung zu überzeugen. Zu den gängigsten Aufnahmeverfahren gehören:

  • Zulassungsprüfung:
    Hier stellen Sie Ihre persönlichen Fähigkeiten sowohl schriftlich als auch mündlich unter Beweis. Mit Bestehen dieser Prüfung sind Sie jedoch ausschließlich an der jeweiligen Hochschule oder Fernuniversität zur Aufnahme eines Studiums bereit. Fällt Ihre Entscheidung auf einen anderen Studienanbieter, ist die Zulassungsprüfung erneut zu meistern.
  • Begabtenprüfung:
    Diese Prüfung setzt ein Mindestalter von 25 Jahren sowie eine mindestens 5-jährige Berufspraxis voraus. Nach Bestehen sind Sie in ganz Deutschland zur Aufnahme eines Studiums berechtigt.
  • Probestudium:
    Im Probestudium studieren Sie zunächst wie gewohnt zwei bis vier Semester. Gelingt es Ihnen in diesem Zeitraum eine bestimmte Mindestanzahl an Credit-Points zu sammeln, werden Sie zum vollwertigen Studium zugelassen und bekommen Ihre bisherigen Leistungen angerechnet.

Die Zulassungskriterien für ein Fernstudium können von Bundesland zu Bundesland voneinander abweichen. Selbst ein ausführlicher Vergleich einzelner Hochschulanbieter zeigt, dass auch hier keine allgemeingültigen Zulassungskriterien bestehen. Wenn Sie sich für ein Fernstudium interessieren, sollten Sie sich daher frühzeitig über die individuellen Beschränkungen Ihres Wunschanbieters informieren.

 

Mit welchen Kosten ist im Fernstudium zu rechnen?

Die finanzielle Belastung eines Fernstudiums ist eine entscheidende Größe, welcher im Vorfeld unbedingt ausreichend Beachtung geschenkt werden sollte.
Da die Gesamtkosten eines Fernstudiums, im Umfang zwischen 2.000 und 20.000 Euro, stark variieren, ist es unbedingt erforderlich, die wichtigsten Kriterien vorab genauestens zu vergleichen.

Ein erster Hinweis auf die starke Kostenabweichung liefert der Hochschultyp selbst.
Private Anbieter liegen in der Regel deutlich höher, als staatliche Einrichtungen.
Als weiterer Kostenpunkt ist der Studiengang selbst zu nennen. Hier entstehen je nach Schwerpunkt sowie angestrebten Abschluss unterschiedlich hohe Ausgaben.

Auch wenn die Abweichungen auf den ersten Blick enorm erscheinen, sollten Sie sich nicht ausschließlich von diesen äußeren Faktoren leiten lassen.

Ein detaillierter Vergleich ist weitaus aufschlussreicher, als die bloßen Rahmenbedingungen.
Entscheidend für die Qualität des Fernstudiums sind die Leistungen, welche bereits in den Studiengebühren enthalten sind. Hier zahlen sich detaillierte Vergleiche der einzelnen Studienproramme aus. Prüfen Sie mögliche Zusatzkosten sowie Gebühren, welche eventuell bei Verlängerung der Regelstudienzeit entstehen.
Die Abbrecherquote einzelner Anbieter sind ebenfalls unbedingt zu berücksichtigen, um die Qualität eines Fernstudiums realistisch beurteilen zu können.
Im Einzelfall sich die Regelstudienzeit ebenfalls abweichen, was sich letztendlich in den Gesamtkosten widerspiegelt.

Weitere Infos finden Sie bei Studis online und bei Karrierebibel.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten stehen Ihnen für ein Fernstudium, auf der Basis eines Hauptschulabschlusses, zur Verfügung?

Schaffen Sie es nicht, trotz Ihres regelmäßigen Einkommens die gesamte Last des Fernstudiums aus eigener Kraft zu bewältigen, stehen Ihnen mehrere Förderprogramme zur Verfügung.

Wen Sie Ihr Fernstudium ergänzend zum bisherigen Beruf absolvieren, ist Ihr Arbeitgeber unter Umständen dazu bereit, Ihnen finanziell unter die Arme zu greifen. Häufig entstehen Ihnen bei dieser Variante jedoch auch Verpflichtungen, welche sich auf mehrere Jahre belaufen können.

Geht Ihrem Fernstudium eine Berufsausbildung inklusive mehrjähriger Berufserfahrung voraus, so kommt für Sie möglicherweise ein Aufstiegsstipendium infrage. Gefördert wird hierbei ausschließlich ein erstes Hochschulstudium.

Sind Sie trotz aller Bemühungen dennoch weiterhin auf sich allein gestellt, kann ein sogenannter Studienkredit finanzielle Entlastung verschaffen. In diesem Fall sollten Sie jedoch die Angebote der einzelnen Banken im Detail vergleichen, um später keine unvorhergesehene Überraschungen zu erleben.
Bevorzugen Sie es, bürokratische Auflagen zu vermeiden, lohnt sich zunächst die Anfrage nach einem flexiblen Kredit im Familien- oder Freundeskreis. Dabei sollten die Bedingungen jedoch zweifelsfrei schriftlich festgehalten werden.

Alle Finanzierungsmöglichkeiten kurz und knapp:

  • Finanzielle Entlastung durch den Arbeitgeber
  • Aufstiegsstipendium
  • Studienkredit
  • Kredite aus Familien- oder Freundeskreis