Fernstudiengang Gesundheitsmanagement – zum Gesundheitsexperten werden

Gesundheitsmanager werden immer wichtiger in der Gesundheitsvorsorge.

Ist Ihr berufliches Ziel eine Karriere in der Gesundheitswirtschaft, noch genauer eine Position im Management? Dann ist ein Fernstudiengang des Gesundheitsmanagements der richtige Weg, um dieses Ziel zu erreichen.

Das Studium vermittelt nicht nur das fachliche Know-How zu Gesundheitssystemen, sondern auch die notwendigen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, um sich auf akademischem Niveau für das Gesundheitswesen zu qualifizieren. Während ein Bachelor vor allem breit schult, also Querschnittswissen aus allen relevanten Bereichen für den Einsatz im Gesundheitsmarkt vermittelt, bietet ein Masterabschluss eine themenfokussierte Qualifikation, um komplexe Aufgabenfelder effizient zu managen. In sowohl Bachelor als auch Master geht es aber darum, Sie als Teilnehmer mit den praktischen Fähigkeiten und nicht zuletzt der formalen Qualifikation auszustatten, um eine Managementposition zu erreichen und auf die schnellen Veränderungen im Gesundheitsmarkt optimal reagieren zu können.

Ausgebildete Gesundheitsökonomen können in vielen spannenden Aufgabenbereichen tätig werden, so zum Beispiel in der Beratung oder als Projektmanager in Unternehmen oder Sozialversicherungsträgern, aber auch in Krankenhäusern oder Senioren- und Pflegeeinrichtungen.

Ein Fernstudium Gesundheitsmanagement ist insbesondere für berufstätige Personen bestens geeignet und bietet optimale Bedingungen, um sich berufsbegleitend das nötige Wissen für neue berufliche Positionen anzueignen. Ein Fernstudienkurs bietet Ihnen ein Höchstmaß an Flexibilität und die Möglichkeit zu studieren, ohne Ihre Arbeitsstelle verlassen und auf ein regelmäßiges Gehalt verzichten zu müssen. Die gelernten Studieninhalte können dann direkt im beruflichen Alltag angewendet und praxisnah erprobt werden.

Sie können studieren, wo Sie wollen, und über die Zeitpunkte, zu denen Sie Muße fürs Lernen finden, selbst bestimmen. Der Grund hierfür ist, dass der regelmäßige Besuch von Präsenzlehrveranstaltungen entfällt. Zwar gibt es auch in vielen Fernlehrgängen Präsenzseminare, an denen die Teilnahme obligatorisch ist, allerdings finden diese – aus Rücksichtnahme auf die Berufstätigen unter den Teilnehmenden – nur wenige Male im Jahr und häufig an den Wochenenden statt. Prüfungen werden entweder online abgelegt oder aber es gibt die Möglichkeit, sie an verschiedenen Orten anzutreten – auch dies kommt den Teilnehmern entgegen und bietet ihnen ein größtmögliches Maß an Flexibilität.

Die Studienverwaltung findet auf Online-Lernplattformen statt, über die auch der Austausch mit Lehrpersonen und Kommilitonen läuft. Studienmaterialien werden meist online zur Verfügung gestellt oder zu Ihnen nach Hause verschickt.
Die meisten Fernschulen bieten außerdem einen Beginn des Studiums zu jedem Zeitpunkt an.

 

Kosten und Voraussetzungen für das Fernstudium Gesundheitsmanager

Für Bachelor- oder Masterstudiengänge in Gesundheitsmanagement liegt die Preisspanne je nach Anbieter und Länge des Studiums zwischen etwa 4.500 Euro und 16.500 Euro. Einige Hochschulen sehen eine monatliche Zahlung vor.

Bachelorstudiengänge im Gesundheitsmanagement dauern zwischen drei und vier Jahren. Wer einen Masterstudiengang dranhängen möchte, muss mit weiteren zwei bis drei Jahren Studienzeit rechnen.

Falls Sie mit dem Gedanken spielen, statt eines akademischen Studiums einen Fernlehrgang im Gesundheitsmanagement zu absolvieren, ist es gut zu wissen, dass die Kosten für einen nicht-akademischen Kurs um einiges niedriger liegen. Hier zahlt man – unter anderem auch, weil die Kurse meist kürzer sind – zwischen etwa 300 Euro für mehrwöchige Kurse und 2000 Euro für mehrere Monate dauernde Lehrgänge. Allerdings bietet diese Art der Weiterbildung keinen international anerkannten Abschluss.

 

Zugangsvoraussetzungen

Für die meisten Bachelorstudiengänge Gesundheitsökonomie im Fernstudium gilt das Abitur beziehungsweise Fachabitur oder die fachgebundene Hochschulreife als Zugangsvoraussetzung. Unter bestimmten Umständen können Sie aber auch ohne (Fach-)Abitur ein Studium aufnehmen.

Diese Bedingungen können sein:

  • Sie haben eine abgeschlossene, mindestens 2-jährige Berufsausbildung und mindestens drei Jahre Berufserfahrung
  • Auch das Vorlegen eines Meisterbriefes oder einer Aufstiegsfortbildung öffnet Ihnen die Türen zum Studium.Sie sind im Zweifel, ob Sie die Zugangsbedingungen erfüllen? Kontaktieren Sie am besten die Hochschule beziehungsweise den dortigen Ansprechpartner für Ihren Wunschstudiengang und fragen nach, ob eine Zulassung in Frage kommt.Für den Masterstudiengang Gesundheitsmanagement ist ein vorheriger Bachelorabschluss Gesundheitsmanagement Voraussetzung.
  • Wenn Sie bereits einmal studiert haben, können Sie gegebenenfalls Leistungen aus dem vorherigen Studium anrechnen lassen. Dies gilt natürlich nur bei vorhandener Gleichwertigkeit der erbrachten Leistungen mit den zu erbringenden Leistungen.
  • Eine weitere, nicht formale Voraussetzung ist die Frage Ihrer persönlichen Eignung für den Studiengang. Ein Studium im Gesundheitsmanagement eignet sich dann für Sie, wenn Sie sich für die betriebswirtschaftlichen Aspekte des Gesundheitswesens und die Strukturen von Gesundheitseinrichtungen interessieren. Eine Affinität für Mathematik, Informatik, Politik und Sozialwissenschaften kann vorteilhaft sein. Auch ein grundsätzliches Interesse an Gesundheitspolitik und Managementthemen sollte vorhanden sein.

 

Für das Absolvieren eines Fernstudiums wird Ihnen außerdem viel Disziplin abverlangt, wenn es um Selbst- und Zeitmanagement geht, insbesondere, wenn Sie berufsbegleitend studieren. Sie sollten sich selbst und Ihre Zeit gut organisieren und sich selbst immer wieder zum selbstständigen Arbeiten motivieren können.

 

Berufschancen und Gehalt

Mögliche Arbeitsfelder

Gesundheitsmanager können nach erfolgreichem Studienabschluss in ganz unterschiedlichen Bereichen tätig werden und vielfältige Aufgaben übernehmen. Mögliche Arbeitsfelder sind Führungspositionen in öffentlichen und privaten Einrichtungen des Gesundheitswesens, des betrieblichen Gesundheitsmanagements und in der Personal- und Organisationsberatung. Beispielsweise kann man mit einem Master Gesundheitsmanagement die Leitung einer Einrichtung übernehmen, die Angestellten anleiten, Abläufe und Prozesse planen und in der Buchhaltung, dem Controlling sowie im Marketing tätig werden. Im betrieblichen Gesundheitsmanagement können ausgebildete Gesundheitsmanager Gestaltungsrichtlinien für einen gesunden Arbeitsplatz definieren und bei deren Umsetzung mitwirken. In der Organisationsberatung wiederum erstellen Gesundheitsmanager eine Ist-Analyse der Abläufe in Organisationen wie Krankenhäusern und privatwirtschaftlichen Unternehmen und beraten anschließend die zuständigen Personen und bringen Verbesserungsvorschläge an.

Hier sind einige zusätzliche potentielle Aufgabenbereiche:

  • Planung und Umsetzung von Projekten zur Gesundheitsförderung und Prävention
  • Überprüfung von Maßnahmen in der Qualitätsentwicklung und Gesundheitsförderung
  • Planung und Umsetzung von betrieblichen Maßnahmen der Gesundheitsförderung
  • Entwickeln und Durchführen von Kampagnen zu Gesundheitsthemen
  • Entwickeln von Strategien zur Gesundheitsförderung in Kommunen und Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Schulen
  • Gesundheitsberatung und Unterstützung von Familien und Menschen

 

Mögliche Arbeitgeber im Gesundheitsmanagement sind Krankenversicherungen, Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Consulting- oder Pharmaunternehmen.
Die Aussichten, im Gesundheitsmanagement einen guten Job zu finden, sind nach wie vor gut. Das liegt einerseits an der Nachfrage von Consultingfirmen nach qualifizierten Kräften für die ökonomische Beratung und andererseits daran, dass Krankenhäuser und Senioren- oder Pflegeeinrichtungen nach Mitarbeitern suchen, die gesundheitsökonomisch geschult sind.

 

Gehalt

Ihre späteren Chancen, ein hohes Gehalt zu erzielen, ist sehr stark abhängig von dem Bereich beziehungsweise der Branche im Gesundheitsmanagement, in der Sie arbeiten wollen. Absolventen, die in der Pflege tätig werden, verdienen mit einem Bruttogehalt von durchschnittlich 1155 Euro eher niedrig, wenn man sie mit Gesundheitsmanagern vergleicht, die im Consulting Arbeit finden. Dort verdient man 4000 Euro brutto.
Interessant zu wissen ist, dass Frauen im Gesundheitsmanagement deutlich besser als Männer verdienen. Das durchschnittliche Gehalt von Frauen liegt bei 2663 Euro, während Männer lediglich 2217 Euro bekommen.
Die Höhe des Gehalts ist zudem abhängig davon, in welchem Bundesland Sie angestellt sind: So verdient man beispielsweise in Berlin 2283 Euro brutto, in Baden-Württemberg dagegen 2959 Euro brutto.

 

Aufbau des Fernstudiums Gesundheitsmanagement

Der Aufbau des Studiums hängt von dem Abschluss ab, den Sie anstreben. Wenn Sie sich möglichst breit für das Gesundheitswesen qualifizieren möchten, sind Sie mit dem Studiengang Bachelor of Arts Gesundheitsökonomie gut beraten. Ein darauf aufbauender Masterstudiengang liefert vertiefendes Spezialwissen. Bachelorstudiengänge dauern, sollten sie in Vollzeit studieren, sechs Semester, in Teilzeit zwischen acht und zwölf Semestern. Masterstudiengänge hingegen sind etwas kürzer und dauern drei bis vier Semester.

Die Studieninhalte werden normalerweise von zu Hause erarbeitet in Form von Übungen, dabei helfen Onlineplattformen. Geprüft wird das Wissen über Klausuren, Hausarbeiten oder mündliche Prüfungen.

Im Bachelor Gesundheitsmanagement werden in den ersten Semestern vor allem grundlegende Kenntnisse in BWL (beispielsweise in der Kostenrechnung), Personalwirtschaft und Gesundheits-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht vermittelt. Außerdem geht es um das Erlernen medizinischer Grundbegriffe und der Grundlagen des deutschen Gesundheitssystems. Die meisten Anbieter sehen für die höheren Semester Inhalte wie Projekt- und Prozessmanagement, Qualitätsmanagement, Controlling und Marketing vor. Das Wissen wird neben herkömmlichen Lehrveranstaltungsformaten teilweise auch in Planspielen und anderen Gruppenübungen vermittelt. Anhand all dieser Themen erlangen Sie Kenntnisse zum Aufbau und der Struktur von Gesundheitseinrichtungen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit Ihre kommunikativen und rhetorischen Fähigkeiten zu schulen und eine wissenschaftliche Arbeitsweise zu entwickeln, die Ihnen auch in anderen Bereichen des Lebens nützlich werden kann.
Das letzte Semester dient dann dem Entwickeln einer Thesis und dem Schreiben der Abschlussarbeit.

 

Ein fiktiver Berufstag als Gesundheitsmanager

Gesundheitsmanager oder -ökonomen planen, steuern und überwachen Abläufe in der Gesundheitsförderung und im Gesundheitsmanagement. Ihr Job besteht darin, mehr Akzeptanz für die Themen Prävention und Gesunderhaltung in der Gesellschaft zu schaffen und Menschen zu befähigen, Einfluss auf die Erhaltung und Verbesserung ihrer Gesundheit zu nehmen.

Gesundheitsmanager können nach ihrem Fernstudium dementsprechend in einer Bandbreite von Berufen tätig werden, was wiederum bedeutet, dass sie auch viele unterschiedliche Aufgaben übernehmen können. Wenn Sie als Gesundheitsmanager beziehungsweise Gesundheitsökonom in einem Unternehmen wie etwa einer Krankenversicherung tätig werden, beispielsweise als Projektleiter im innerbetrieblichen Gesundheitsmanagement, besteht Ihr Aufgabenbereich vor allem in der Entwicklung von Maßnahmen, um die Arbeit, den Arbeitsplatz und das betriebliche Umfeld im Unternehmen gesundheitsförderlich zu gestalten.

 

Ein typischer Arbeitstag als Gesundheitsmanager könnte demnach wie folgt aussehen:

Ihren Vormittag verbringen Sie damit, eine der Dienststellen der Krankenkasse zu besuchen und vor Ort einen Workshop mit den Mitarbeitern und Führungskräften durchzuführen. Sie

Wie bringt man den Mitarbeitern eine gesunde Ernährung nahe?

ermitteln gemeinsam Faktoren für die erfolgreiche Arbeit in der Dienststelle, also dafür was die Mitarbeiter für wichtig erachten, um leistungsstark arbeiten zu können. Anschließend wird über einzelne Maßnahmen, die bereits durchgeführt werden, gesprochen und über ihre Sinnhaftigkeit diskutiert. Dabei geht es etwa um den wöchentlichen Obstkorb, Firmenläufe oder Gesundheitstage.
Nach Ihrer Rückkehr ins Büro beantworten Sie erst einmal übrig gebliebene E-Mails vom Tag zuvor und Anrufe, die von ganz verschiedenen Personen im Unternehmen kommen können: Kollegen aus Ihrer Abteilung, einem Vorstandsmitglied, das Fragen zu einer bestimmten Maßnahme oder einem Programm hat, oder interessierten Mitarbeitern, die neue Ideen einbringen wollen. In einem einstündigen Call, der jede Woche einmal ansteht, besprechen Sie sich mit Kollegen Ihrer Abteilung zur Gesamtplanung, Organisation und Evaluation des Gesundheitsförderungsprogramms. Besonderes Thema heute ist die Motivation der Mitarbeiter im Unternehmen für das Thema Gesundheitsförderung und die Frage, wie Sie sich im Unternehmen als Ansprechpartner für alle Gesundheitsthemen noch deutlicher positionieren können.

Anschließend haben Sie sich eine Stunde Zeit für die Vorbereitung auf ein Meeting mit Führungskräften eingeräumt, in dem Sie Ihren Strategieentwurf für das innerbetriebliche Gesundheitsmanagement für das nächste Halbjahr vorstellen wollen. Ihr Entwurf, an dem Sie gemeinsam mit Kollegen in den letzten Wochen gearbeitet haben, sieht unter anderem den Ausbau innerbetrieblicher Sport- und Freizeitmöglichkeiten und darüber hinaus den Ausbau des Betreuungsangebots für die Kinder der Mitarbeiter vor.

Im Meeting wird es auch darum gehen, das von Ihnen entwickelte Konzept und die Projektideen, die damit zusammenhängen, zu verteidigen, kritische Fragen zu beantworten und die Wirtschaftlichkeit Ihrer Vorschläge fürs Unternehmen darzulegen. Ihnen ist es wichtig, dem Vorstand aufzuzeigen, welchen Einfluss Ihre Arbeit im Unternehmen hat, und positiv zu kommunizieren, was die Führungskräfte von ihren Vorschlägen haben, daher haben Sie die Zeit genommen, um sich eine Strategie für die Gesprächsführung, Gegenargumente und Erfolgsfaktoren zurechtzulegen.

 

Anbieter des Gesundheitsmanagement-Fernstudiums in Deutschland

WINGS-Fernstudium:
Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

Hamburger Fernhochschule (HFH):
Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

SRH Fernhochschule (Mobile University):
Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement:
Bei dem Bachelor of Arts „Gesundheitsmanagement“ handelt es sich um ein duales Studium mit einer Kombination aus betrieblicher Ausbildung und einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen.

IUBH Internationale Hochschule:
Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ der IUBH bietet einen individuell anpassbaren Studienverlauf in verschiedenen Zeitmodellen an.

Apollon Hochschule:
Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Hochschule Fresenius:
Im Rahmen des Programms „Online Plus“ bietet die Hochschule einen Bachelor „Management im Gesundheitswesen“ an.

Europäischer Hochschulverband (EHV):
Die Hochschule bietet den Bachelor „Wirtschaft Fokus Gesundheitsmanagement“ an, der als berufsbegleitender Studiengang konzipiert ist. Der wirtschaftswissenschaftliche Fokus manifestiert sich in Studienfächern wie Entrepreneurship und Unternehmenskultur.

IST-Studieninstitut:
Der Bachelorstudiengang „Management im Gesundheitswesen“ ist sieht den Bereich General Management vor, in dem Sie alle wichtigen managementbezogenen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen und die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennenlernen. Es handelt sich um einen dualen Studiengang.

Diploma – Private staatlich anerkannte Hochschule:
Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ bietet eine Auswahl zwischen den Wahlpflichtbereichen „Sportmanagement“, „Pharmamanagement“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

 

Fernstudium im Gesundheitsmanagement nach Städten

In den meisten deutschen Großstädten gibt es Studienzentren der Fernhochschulen, die den Studiengang Gesundheitsmanagement anbieten. Hier wollen wir Ihnen einen Überblick über diese Studienzentren verschaffen.

Berlin

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Diploma – Private staatlich anerkannte Hochschule: Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ bietet eine Auswahl zwischen den Wahlpflichtbereichen „Sportmanagement“, „Pharmamanagement“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Europäischer Hochschulverband (EHV): Die Hochschule bietet den Bachelor „Wirtschaft Fokus Gesundheitsmanagement“ an, der als berufsbegleitender Studiengang konzipiert ist. Der wirtschaftswissenschaftliche Fokus manifestiert sich in Studienfächern wie Entrepreneurship und Unternehmenskultur.

Hochschule Fresenius: Im Rahmen des Programms „Online Plus“ bietet die Hochschule einen Bachelor „Management im Gesundheitswesen“ an.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

IST-Studieninstitut: Der Bachelorstudiengang „Management im Gesundheitswesen“ ist sieht den Bereich General Management vor, in dem Sie alle wichtigen managementbezogenen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen und die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennenlernen. Es handelt sich um einen dualen Studiengang.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

WINGS-Fernstudium: Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

 

Bremen

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

 

Dresden

Diploma – Private staatlich anerkannte Hochschule: Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ bietet eine Auswahl zwischen den Wahlpflichtbereichen „Sportmanagement“, „Pharmamanagement“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

 

Düsseldorf

Hochschule Fresenius: Im Rahmen des Programms „Online Plus“ bietet die Hochschule einen Bachelor „Management im Gesundheitswesen“ an.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

WINGS-Fernstudium: Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

 

Essen

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

 

Frankfurt

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Europäischer Hochschulverband (EHV): Die Hochschule bietet den Bachelor „Wirtschaft Fokus Gesundheitsmanagement“ an, der als berufsbegleitender Studiengang konzipiert ist. Der wirtschaftswissenschaftliche Fokus manifestiert sich in Studienfächern wie Entrepreneurship und Unternehmenskultur.

IST-Studieninstitut: Der Bachelorstudiengang „Management im Gesundheitswesen“ ist sieht den Bereich General Management vor, in dem Sie alle wichtigen managementbezogenen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen und die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennenlernen. Es handelt sich um einen dualen Studiengang.

WINGS-Fernstudium: Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

 

Hamburg

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Diploma – Private staatlich anerkannte Hochschule: Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ bietet eine Auswahl zwischen den Wahlpflichtbereichen „Sportmanagement“, „Pharmamanagement“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Europäischer Hochschulverband (EHV): Die Hochschule bietet den Bachelor „Wirtschaft Fokus Gesundheitsmanagement“ an, der als berufsbegleitender Studiengang konzipiert ist. Der wirtschaftswissenschaftliche Fokus manifestiert sich in Studienfächern wie Entrepreneurship und Unternehmenskultur.

Hochschule Fresenius: Im Rahmen des Programms „Online Plus“ bietet die Hochschule einen Bachelor „Management im Gesundheitswesen“ an.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

IST-Studieninstitut: Der Bachelorstudiengang „Management im Gesundheitswesen“ ist sieht den Bereich General Management vor, in dem Sie alle wichtigen managementbezogenen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen und die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennenlernen. Es handelt sich um einen dualen Studiengang.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

 

Hannover

Diploma – Private staatlich anerkannte Hochschule: Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ bietet eine Auswahl zwischen den Wahlpflichtbereichen „Sportmanagement“, „Pharmamanagement“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

WINGS-Fernstudium: Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

 

Köln

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Europäischer Hochschulverband (EHV): Die Hochschule bietet den Bachelor „Wirtschaft Fokus Gesundheitsmanagement“ an, der als berufsbegleitender Studiengang konzipiert ist. Der wirtschaftswissenschaftliche Fokus manifestiert sich in Studienfächern wie Entrepreneurship und Unternehmenskultur.

Hochschule Fresenius: Im Rahmen des Programms „Online Plus“ bietet die Hochschule einen Bachelor „Management im Gesundheitswesen“ an.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

 

Leipzig

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Diploma – Private staatlich anerkannte Hochschule: Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ bietet eine Auswahl zwischen den Wahlpflichtbereichen „Sportmanagement“, „Pharmamanagement“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

WINGS-Fernstudium: Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

 

München

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Diploma – Private staatlich anerkannte Hochschule: Der Bachelor „Gesundheitsmanagement“ bietet eine Auswahl zwischen den Wahlpflichtbereichen „Sportmanagement“, „Pharmamanagement“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Europäischer Hochschulverband (EHV): Die Hochschule bietet den Bachelor „Wirtschaft Fokus Gesundheitsmanagement“ an, der als berufsbegleitender Studiengang konzipiert ist. Der wirtschaftswissenschaftliche Fokus manifestiert sich in Studienfächern wie Entrepreneurship und Unternehmenskultur.

Hochschule Fresenius: Im Rahmen des Programms „Online Plus“ bietet die Hochschule einen Bachelor „Management im Gesundheitswesen“ an.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

IST-Studieninstitut: Der Bachelorstudiengang „Management im Gesundheitswesen“ ist sieht den Bereich General Management vor, in dem Sie alle wichtigen managementbezogenen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen und die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennenlernen. Es handelt sich um einen dualen Studiengang.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

WINGS-Fernstudium: Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

 

Stuttgart

Apollon Hochschule: Die Hochschule bietet einen Bachelor „Gesundheitsökonomie“, der als reiner Onlinekurs absolviert werden kann. Neben den praxisrelevanten Themen stehen Projektmanagement, Personalorganisation, Consultingtechniken sowie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation im Fokus des Studiums.

Hamburger Fernhochschule (HFH): Im Bachelor „Gesundheits- und Sozialmanagement“ der HFH können Sie in verschiedenen Wahlpflichtbereichen wählen zwischen der Zielgruppe, auf die Sie sich spezialisieren möchten, und ob Sie sich auf stationäre oder ambulante Einrichtungen fokussieren wollen.

SRH Fernhochschule (Mobile University): Die Mobile Universität bietet einen Bachelor Gesundheitsmanagement an. Besonderer Fokus liegt hier auf Selbstmanagement, Präsentationstechniken und Führung von Personen und Teams.

WINGS-Fernstudium: Die Hochschule bietet einen Bachelor of Arts „Management von Gesundheitseinrichtungen“ an. Besonders ist hier, dass es sich um einen reinen Online-Fernstudiengang handelt. Das heißt, hier wird ausschließlich mit E-Learning-Tools gearbeitet. Einzig die Prüfungen werden vor Ort, an einem von zwölf Standorten deutschlandweit abgelegt.

 

Alternative zum Fernstudium in Gesundheitsmanagement: Das Präsenzstudium

Ein Präsenzstudium bringt gegenüber einem Fernstudiengang den eindeutigen Vorteil mit sich, dass Sie vor Ort Ihre Kommilitonen und Dozenten kennenlernen und so leichter ein Netzwerk aufbauen können, das Ihnen später beruflich noch nützlich werden kann.

Aber auch Nachteile sind zu verzeichnen, wenn Sie sich für das Präsenzstudium entscheiden:

  • Sollte sich der Studienort nicht in unmittelbarer Nähe zu Ihrem jetzigen Wohnort befinden, kann ein Wohnortwechsel nötig werden; dies bringt finanzielle und unter Umständen auch persönliche Belastungen mit sich
  • Ein Fernstudium können Sie von überall belegen und sind nicht an feste Veranstaltungszeiten gebunden, während ein Präsenzstudium Ihre Anwesenheit vor Ort zu bestimmten Zeiten erfordert; wenn Sie berufsbegleitend studieren möchten, sollten Sie sich also vorab informieren, welche Studienzeiten für Sie gelten
  • Ein Präsenzstudium geht mit Vorlesungszeiten einher, d.h. Sie können Ihr Studium nicht zu jedem Zeitpunkt beginnen, sondern müssen Bewerbungsfristen einhalten

 

Anbieter des Fernstudiums in Gesundheitsmanagement

  • IUBH (Internationale Hochschule) – Bachelor of Arts, Duales Studium
  • Hochschule Aalen – Bachelor of Arts
  • Hochschule Osnabrück – Bachelor of Arts
  • Katholische Hochschule Freiburg – Bachelor of Arts
  • bbw Hochschule Berlin – Bachelor of Arts