Abendstudium ohne Abitur: Möglichkeiten

abendstudium
Abendstudium ohne Abi – geht das?

Nicht jedermann war bereits während der Schulzeit in der Lage, seine Intelligenz gezielt einzusetzen. Nicht selten wird später aber bereut, dass kein Abitur abgeschlossen wurde und dann folgerichtig ein Studium aufgenommen wurde. Kein Wunder, denn ein Studium bedeutet in vielen Fällen nicht nur eine Einkommensverbesserung, sondern gibt dem erfolgreichen Absolventen auch ein befriedigendes Gefühl beim Erreichen des Abschlusses.

Auch wenn es in Abendschulen die prinzipielle Möglichkeit gibt das Abitur nachzuholen, so gibt es auch direktere Wege in ein Abendstudium. Im folgenden Artikel werden Sie eine detaillierte Einführung in die Möglichkeiten eines Abendstudiums ohne Abitur eingeführt.

 

Das Abendstudium – Lernen statt relaxen

Keine Frage, das Abendstudium ist eine sehr große Herausforderung. Während junge Vollzeit-Studenten zumeist vormittags und nachmittags in der Universität sitzen, ist der Abendstudent zu dieser Zeit noch voll berufstätig. Viele normale Studenten arbeiten zwar auch neben dem Studium, doch dürfte bei den wenigsten dabei die Arbeitszeit 20 Stunden pro Woche überschreiten. Viel eher arbeiten Studenten etwa 8 – 12 Stunden pro Woche, um sich etwas zum Unterhalt oder BAföG hinzuzuverdienen und umso das Studium zu finanzieren. So gesehen sind die Rollen beim Abendstudium also vertauscht, wobei die Arbeitsbelastung beim Abendstudium in der Regel wesentlich höher ist. Selbst wenn während des Abendstudiums nur noch Teilzeit gearbeitet wird, ist das oftmals bereits gleich viel, als dass viele normale Studenten pro Woche nebenher an Stunden arbeiten.

Doch beim Abendstudium kommen noch weitere Einflüsse hinzu, welche das Projekt Studium erschweren können. Da wäre zum einen die Motivation während des Studiums aufrecht zu erhalten. Viele Studenten im Abendstudium haben bereits einen festen Arbeitsplatz und nehmen die Strapazen zum beruflichen Aufstieg auf sich. Auch der Vollzeitstudent hat natürlich Karriereabsichten, aber er hat noch keinen Arbeitsplatz und kein gesichertes Einkommen, die Motivation das Studium zu schaffen ist also ungleich höher. Vielfach muss im Abendstudium auch viel alleine gelernt werden, insbesondere wenn es sich um ein Fernstudium handelt. Als hauptberuflicher Student wird dagegen viel in Gruppen gelernt, gegenseitig wird dann bei der Vermittlung des Lernstoffs unterstützt.

Auch der Umstand, dass sich der Student im Abendstudium noch einmal nach einem harten Arbeitstag an den Schreibtisch setzen muss anstatt relaxen zu können, wirkt sich wenig förderlich auf die Motivation aus. Kurzum, ein Abendstudium zu bewältigen ist eine Herkulesaufgabe.

 

Studium ohne Abitur

Das Studium ohne Abitur ist prinzipiell möglich, sowohl an Fachhochschulen als auch an Universitäten. Auch sind die Möglichkeiten verschieden, beispielsweise über einen fachspezifischen Einstieg in die akademische Welt. Als Beispiel sei hier ein Feinmechaniker herangezogen, welcher sich bis zum Feinmechaniker-Meister fortbildet und dann fachbereichsgebunden an einer Hochschule Maschinenbau studiert. Oftmals muss er dazu nur eine gewisse Berufserfahrung vorweisen und schon kann das Studium ohne Abitur beginnen.

Fachbereichsfremd ohne Abitur zu studieren ist in der Regel schon weitaus schwieriger. So gibt es aber an vielen Universitäten die Möglichkeit, sich einer Prüfung zur Hochschultauglichkeit zu unterziehen. Wenn diese Prüfungen bestanden ist, welche oftmals wesentlich schwieriger als die Abiturprüfungen an einer Schule sind, dann kann das gewünschte Studium angefangen werden.

 

Das Abendstudium ohne Abitur

Für ein Abendstudium ohne Abitur müssen nun zwei Voraussetzungen gegeben sein. Zum einen muss die Universität oder Fachhochschule den Interessierten auch ohne Abitur zum Studium zulassen und zweitens muss es ein berufsbegleitendes Studium sein. Auch hier sollten sich Interessierte als erstes die berufsnahen Studiengänge anschauen und sich an Hochschulen in der näheren Umgebung dazu informieren, welche Formalien benötigt werden und ob ein berufsbegleitendes Studium möglich ist.
Wenn es in der Nähe gar keine Universitäten mit diesem Angebot gibt, dann bleibt nur noch das Fernstudium als Alternative. Auch hier gibt es zahlreiche Anbieter, welche auch berufsbegleitende Studiengänge anbieten. Der Vorteil im Fernstudium ist, dass kaum oder oft gar keine Präsenzveranstaltungen am Abend besucht werden müssen und somit die Lernzeit frei eingeteilt werden kann.

Ein Konzept für Berufstätige ohne Abitur bietet auch Deutschlands größte Universität, die FernUni Hagen. Dort kann ein Akademiestudiengang von jedermann begonnen werden, auch ohne Abitur. Schafft der Fernstudent eine vorgeschriebene Menge an Prüfungen in einer bestimmten Zeitspanne, dann wird er zum regulären Studium zugelassen und kann auch seinen Abschluss in diesem Fach erreichen.