Berufsbegleitendes Studium in Sozialer Arbeit/ Sozialpädagogik

studium sozialpädagogik
Soziale Arbeit per Teilzeitstudium: Dafür gibt es in Deutschland viele Angebote.

Die Anforderungen an die Menschen in der heutigen Zeit und der heutigen Gesellschaft sind zweifelsfrei sehr hoch. Nicht immer kommen alle Menschen mit dem Druck zurecht und auch durch andere Einflussfaktoren erzeugt die moderne Gesellschaft auch weniger erfolgreiche Menschen. Mit solchen Menschen befassen sich Sozialarbeiter, welche in den unterschiedlichsten Positionen eingesetzt werden können, beispielsweise beim Jugendamt einer Gemeinde, am Gericht oder in der Justizvollzugsanstalt sowie in der Drogenberatung.

Die Kompetenzen zur Ausübung seines Berufs sowie die dafür notwendigen Methoden können angehende Sozialarbeiter im Studiengang Sozialer Arbeit bzw. Sozialpädagogik lernen oder aber auch erweitern und vertiefen. In diesem Blog werde ich Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten eines berufsbegleitenden Studiums in Sozialer Arbeit/ Sozialpädagogik geben und die verschiedenen Anbieter aufzeigen.

 

Berufsbegleitend zum Sozialarbeiter

Beim berufsbegleitenden Studium muss zuerst einmal unterschieden werden, welche Voraussetzungen der künftige Student mitbringt. Hat dieser bereits einen Bachelorabschluss, dann muss er sich nach einem berufsbegleitenden Masterstudiengang umsehen. Das zweigliedrige Studiensystem ermöglicht es, dass nach dem Bachelorabschluss in circa drei Jahren ein erster Hochschulabschluss gemacht werden kann. Wer dann noch die Materie vertiefen möchte, der kann entweder direkt im Anschluss oder aber zu einem späteren Zeitpunkt den Masterabschluss anstreben.

Wer noch keinen Bachelorabschluss in Sozialer Arbeit hat, aber dennoch in diesem Bereich bereits tätig ist, interessiert sich natürlich für den Bachelorstudiengang. Der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit kann an insgesamt 7 Hochschulen in ganz Deutschland berufsbegleitend studiert werden. Die Hochschulen befinden sich in Berlin (Alice-Salomon Hochschule), Potsdam (Fachhochschule Potsdam), Fulda (Hochschule Fulda), München (Hochschule München), Münster (Fachhochschule Münster), Wiesbaden (Hochschule RheinMain) und Koblenz (Hochschule Koblenz) und bieten jeweils den berufsbegleitenden Studiengang Soziale Arbeit mit einer Regelstudienzeit von 8 Semestern an. Der Studiengang endet mit dem Abschluss Bachelor of Science: Soziale Arbeit und beinhaltet geblockte Präsenzveranstaltungen, die in der Regel am Freitag und Samstag stattfinden.

Da Bildungsangelegenheiten eine Sache der Bundesländer ist, variieren die Zulassungsvoraussetzungen zwischen den einzelnen Hochschulen. Wer über ein Abitur verfügt, wird ohne Probleme zugelassen. Auch die Fachhochschulreife beziehungsweise fachgebundene Hochschulreife stellt eine mögliche Hochschulzugangsberechtigung dar. Darüber hinaus bieten einige Hochschulen auch die Zulassung für Menschen ohne Hochschulreife an, wenn diese bestimmte Berufsausbildungen mit anschließender Berufserfahrung nachweisen können. Nähere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden sich auf den Webseiten der jeweiligen Hochschulen.

 

Master berufsbegleitend

An vier der oben genannten Hochschulen können bereits ausgebildete Bachelor-Absolventen auch einen Masterstudiengang Soziale Arbeit belegen und berufsbegleitend studieren. Dieser Studiengang wird an den Hochschulen in Fulda, Koblenz, Potsdam und Wiesbaden angeboten und schließt mit dem Abschluss Master of Arts: Soziale Arbeit ab. Da ein Masterstudiengang nicht mehr nur eine Grundlagenausbildung ist, sondern auch Raum für spezielle Vertiefungen bietet, müssen die Studenten den für sie richtigen Studiengang anhand der angebotenen Vertiefungsrichtungen auswählen. So bieten die Hochschulen in Fulda und Wiesbaden die Vertiefungsrichtung „Sozialraumentwicklung und –organisation“ an, in Wiesbaden gibt es zudem die Vertiefungsrichtung „Soziale Arbeit und Bildung“, in Fulda zudem die „Gemeindepsychiatrie“.

Des Weiteren kann in Potsdam die Richtung „Familie“ vertieft werden, an der Hochschule Koblenz gibt es die Vertiefungsrichtungen „Klinische Soziale Arbeit“ und „Kinder- und Jugendarbeit im europäischen Kontext“.
Ein Großteil der Hochschulausbildung findet im berufsbegleitenden Masterstudium vor allem über eine Internet-Lernplattform statt. Die darauf aufbauenden Präsenzphasen an den Hochschulen liegen wie bei den Bachelor-Studiengängen hauptsächlich an Freitagen und Samstagen, sodass auch voll berufstätige Menschen diese Veranstaltungen besuchen können.

 

Die Kosten für ein berufsbegleitendes Studium

Kostentechnisch ist ein berufsbegleitendes Studium Soziale Arbeit für viele Menschen tragbar. Sowohl bei den Bachelor-Studiengängen als auch bei den Master-Studiengängen zahlen die Studenten neben den eigentlichen Semestergebühren der jeweiligen Hochschule sonst nur noch die zusätzlichen Kosten für das Studienmaterial. Weitere Gebühren fallen nicht mehr an.