Nebenbei den Buddhismus studieren: Möglichkeiten

Ein Buddhismus-Studium ist mühelos neben Job oder Ausbildung möglich.

Buddhismus zählt zu den großen Weltreligionen. Wie andere Regionen ebenfalls können Interessenten den Buddhismus studieren. Doch nicht jeder besitzt die Möglichkeit, dem Buddhismus in Form eines Präsenzstudiums ohne berufliche Tätigkeit näherzukommen.

Dennoch existieren mehrere Möglichkeiten, den Buddhismus nebenberuflich zu studieren und sowohl die Lehren des Buddha wie ein Berufsleben zu vereinen.

 

Studium beim DBU

Um die Lehren des Buddhismus zu erlernen, können zahlreiche Methoden in Anspruch genommen werden. Die gängigste ist die Form eines Buddhismusstudiums. Viele dieser Studien allerdings beanspruchen Jahre voller Lernen und Ambitionen, sodass ein Berufsleben schwer bis gar nicht möglich ist. Auch Kurse bringen die Lehren des Buddha allen Interessenten näher. Doch selten genügen sie, um tatsächlich als Buddhismusstudium angesehen zu werden. Möchte dennoch der Buddhismus neben einer Berufstätigkeit studiert werden, bieten sich Fernstudien und bestimmte Studienkurse an ausgewählten Instituten oder bei Vereinen an. Einer dieser Vereine ist die Deutsche Buddhistische Union e.V., auch als DBU bekannt.

Das Hauptstudienprogramm der DBU besteht aus einem Lehrgang, welcher sich wiederum aus 20 Modulen zusammensetzt. Diese können getrennt oder gemeinsam studiert werden. Um ein individuelles Studieren zu ermöglichen, ist der Einstieg in das Studienprogramm jederzeit möglich. Für eine Vertiefung in das Studium sorgen die Wochenendseminare. Diese Treffen umfassen in der Regel zwei bis zweieinhalb Tage je an einem Wochenende und ermöglichen gemeinsames Studieren mit anderen Interessenten. Zudem stehen Seminarunterlagen und seminarbezogene Materialien wie Tonmittschnitte zur Verfügung, welche dem Zweck eines Eigenstudiums dienen. Die Seminare der DBU werden deutschlandweit an unterschiedlichen Orten und meist in buddhistischen Zentren abgehalten, sodass Interessenten aus ganz Deutschland die Chance besitzen, am Studienprogramm der DBU teilzunehmen.

Vor allem die Wochenendseminare eignen sich hervorragend für all jene Personen, welche berufstätig sind und aus diesem Grund kein Vollzeitstudium des Buddhismus betreiben können. Die einzelnen Module des Standardprogrammes können durch ihre Individualität ebenfalls von berufstätigen Personen besucht werden, wodurch ein nebenberufliches Studium nicht ausgeschlossen werden kann.

 

Wöchentliches Studium in Wien

Für alle Interessenten aus Österreich bietet Kadampa Meditationszentrum Österreich in Wien ein Grundlagenprogramm an, welches jeden Donnerstag abgehalten wird. Das Programm findet immer wöchentlich von 18 bis 21 statt. Das Programm beinhaltet ausgewählte Themen des Mahayana Buddhismus, welche systematisch nähergebracht werden. Um am Programm teilzunehmen, sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Auch Gasthörer oder Neueinsteiger können sich stets an einer Sitzung beteiligen. Eine Probesitzung ist kostenlos und unverbindlich. Zudem besteht die Möglichkeit zu einem einmonatigen Schnupperstudium. Überzeugt das Programm, muss von den Studenten schließlich das Buch „Sinnvoll zu betrachten“ von Geshe Kelsang Gyatso erworben werden, da Kapitel aus diesem Buch behandelt und gemeinsam gelesen sowie diskutiert werden. Der wöchentliche Unterricht besteht immer aus einer geleiteten Meditation mitsamt kurzer buddhistischer Gebete, einer Lesung, einer Erklärung zum aktuell behandelten Kapitel sowie einer Abschlussdiskussion um den behandelten Stoff zu vertiefen und eventuelle Fragen zu klären. Zusätzlich wird einmal im Monat eine Gruppendiskussion abgehalten. Die wöchentliche Sitzung ist jedoch nicht kostenlos.

Ein monatlicher Betrag in Höhe von 50 Euro muss bezahlt werden, um am Grundlagenprogramm und den offenen Meditationsklassen teilzunehmen. Der Preis beinhaltet allerdings nicht die Teilnahme am montäglichen Grundprogramm. Für alle Interessenten, welche nicht in Wien wohnen oder nach Wien kommen können, besteht die Möglichkeit zu einem Fernstudium. Bei diesem werden die wöchentlichen Sitzungen aufgenommen, als MP3-Datei gespeichert und den Teilnehmern zugesendet.

 

Diplomlehrgang für alle Interessenten

Ebenfalls in Österreich können Interessenten den BSM-Diplomlehrgang Buddhistische Wissenschaft des Geistes (Buddhistische Psychologie) belegen. Der Lehrgang wird vom Tibetzentrum Institut angeboten und ist berufsbegleitend konzipiert.

Der Lehrgang besteht aus mehreren Modulen, welche eine flexible Termingestaltung besitzen und meist keine Teilnahmepflicht besitzen. Die Module werden zum Großteil am Wochenende abgehalten, sodass sie sich leicht mit einem Berufsleben verbinden lassen. Aufgrund der Flexibilität können Teilnehmer aus ganz Europa den Lehrgangbelegen, da dieser in Form eines Fernstudiums vorliegt. Die Teilnehmer müssen keine Vorkenntnisse besitzen, um den Lehrgang zu belegen. Insgesamt umfasst der Diplomlehrgang sechs Module. Das Erste, welches sich mit der Geschichte des Buddhismus und den grundlegenden buddhistischen Prinzipien befasst, besitzt Anwesenheitspflicht. Modul Zwei und Drei können besucht werden. Das vierte und fünfte Modul besteht in Form eines Fernstudiums, welches mehrere Monate dauert. Nach dem Fernstudium findet das letzte Modul, wiederum mit Anwesenheitspflicht statt. Wurden alle sechs Module erfolgreich absolviert, findet eine schriftliche Abschlussprüfung statt. Für diese wird eine Prüfungsgebühr von 120 Euro fällig. Das anschließend erhaltende Diplom zertifiziert die Absolvierung des Diplomlehrgangs und wird vom Tibetzentrum Institut und der Universität für Tibetische Studien in Indien gemeinsam ausgestellt.

Der gesamte Lehrgang umfasst kosten in Höhe von ungefähr 2.000 Euro, in welchem alle Module und Unterlagen enthalten sind. Die Kosten teilen sich hierbei in eine Anmeldegebühr von 990 € und einem Restbetrag in Form von elf Raten zu je 100 Euro. Wird der Kurs 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn storniert, wird eine Bearbeitungsgebühr von 100 Euro eibehalten. Nach dem Zeitraum werden 50 Prozent der Lehrgangsgebühr fällig, insofern kein Ersatzteilnehmer gefunden wird. Wird der Lehrgang während der Ausbildung abgebrochen, muss der gesamte Betrag bezahlt werden.