Fernstudium und in Vollzeit arbeiten?

Um heutzutage die Führungsposition in einem Unternehmen antreten zu können, wird häufig ein akademischer Grad vorausgesetzt. Diesen müssen Sie jedoch nicht zwangsläufig in jungen Jahren, klassisch an der Universität, erwerben. Ein Fernstudium bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Fachwissen auch nach mehreren Jahren Berufserfahrung zu vertiefen.
Wie Ihnen dies neben dem regulären Berufsalltag gelingt, und welche Hürden es dabei zu bewältigen gilt, erfahren Sie hier:

 

Wie ist ein typisches Fernstudium aufgebaut?

Um den Aufwand eines Fernstudiums realistisch einschätzen zu können, sollten Sie sich zunächst konkret mit dessen Struktur auseinandersetzen. Da Sie bei dieser Studienform in erster Linie auf sich allein gestellt sind, sollten Sie einen gewissen Rhythmus entwickeln, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Damit Ihr gesamtes Studium geordnet und strukturiert verläuft, ist der gesamte Lernstoff in einzelne Studienbriefe zusammengefasst. Diese werden Ihnen regelmäßig, meist zu Beginn eines Semesters, per Post oder elektronisch zugesandt. Jedes Studienheft schließt zum Ende mit einer Einsendeaufgabe, welche das erworbene Wissen reflektiert. Nachdem Sie die Einsendeaufgabe Ihrem persönlichen Studienberater übermittelt haben, nimmt sich dieser der Korrektur an, sodass Sie das Ergebnis bereits wenige Tage darauf erhalten. Bei Fragen und Unklarheiten ist Ihnen der Kontakt zu Ihrem Studienberater jederzeit möglich.

Gelegentliche Präsenzseminare, Prüfungstermine oder Online-Campus Ihrer Fernhochschule ermöglichen den Austausch unter Fernstudierenden. Fernab dieser Veranstaltungen lernen Sie in Eigenregie, was Ihnen die zeitliche und örtliche Unabhängigkeit überhaupt erst ermöglicht.
Da ein Fernstudium durchschnittlich einen wöchentlichen Zeitaufwand zwischen 15 und 20 Wochenstunden erfordert, entsteht neben Beruf und Familie in jedem Fall eine erhebliche Doppelbelastung, die Sie keinesfalls unterschätzen sollten.

Ist Ihre Entscheidung gefallen, haben Sie die Wahl, das Fernstudium berufsbegleitend oder berufsintegriert zu absolvieren. Während ein berufsbegleitendes Studium Ihre Berufstätigkeit direkt mit dem Studium vereint, sieht ein berufsintegrierendes Studium eine Berufstätigkeit in Blöcken oder einzelnen Tagen vor.

Die Regelstudienzeit im Fernstudium ist meist länger als bei der Präsenzvariante, da Sie Ihrem Studium nicht ganz so zeitintensiv nachgehen. Sollten Sie sich zum Ende der regulären Studienzeit noch nicht bereit für die bevorstehende Prüfung fühlen, so lässt sich Ihr Studium, bei den meisten Anbietern, kostenfrei um mehrere Monate verlängern.

 

 

Welche persönlichen Anforderungen machen den Erfolg Ihres Fernstudiums aus?

Zu Beginn eines Fernstudiums ist noch alles ungewohnt und reizvoll, sodass die Leistungsbereitschaft überdurchschnittlich hoch ausfällt. Bei allem Ehrgeiz sollten Sie dennoch davon absehen, sich Hals über Kopf auf Ihre neue Herausforderung zu stürzen. Ein durchdachtes und routiniertes Vorgehen erweist sich langfristig als weitaus erfolgsversprechender.
Da ein Fernstudium in der Regel einen Zeitraum von etwa drei Jahren einnimmt, ist es tatsächlich der Faktor Zeit, welcher die Quote an abgebrochenen Fernstudiengängen weiterhin stark begünstigt.

Wenn Sie bisher einer ehrenamtlichen Tätigkeit oder zeitintensiven Hobbies nachgegangen sind, sollten Sie diesen während Ihres Studiums lediglich in sehr eingeschränktem Maße nachgehen, um ausreichend Freiraum für regelmäßige Lernphasen gewährleisten zu können.

Um den Ansprüchen von Familie, Beruf und Studium gleichermaßen gerecht zu werden, empfiehlt es sich, eine geregelte Zeiteinteilung vorzunehmen. Dadurch gelingt Ihnen der Spagat zwischen allen Verpflichtungen, sodass Sie in jeder Phase einen freien Kopf für die jeweilige Aufgabe haben.

Dabei ist es unerlässlich, entsprechende Pufferzeiten für unvorhersehbare Verzögerungen zu berücksichtigen. Da sich hauptsächlich Wochenenden, Feierabende und Urlaube zum Lernen anbieten, sollten Sie bereits vor Studienbeginn den Rückhalt Ihrer Familie einholen.

Sie überlegen noch, ob Sie sich den Belastungen eines Fernstudiums gewachsen fühlen? Dann lohnt es sich, zunächst einen Zertifikatskurs zu belegen, welcher anschließend auf ein Fernstudium angerechnet werden kann. Empfehlenswert sind zudem Studienanbieter, die ein Probestudium im Programm führen.

 

Welche Rolle nimmt der Arbeitgeber innerhalb Ihres Fernstudiums ein?

Nicht selten erweist sich ein Fernstudium, in Ergänzung zu Ihrer gewohnten Berufstätigkeit, als wahre Bereicherung, da sich Ihr neu gewonnenes Fachwissen, bereits nach wenigen Monaten des Studiums, praktisch am Arbeitsplatz umsetzen lässt. Ebenso kommt Ihnen die betriebliche Praxiserfahrung im Studium zugute, wenn es darum geht, Bezüge zwischen Theorie und Praxis herzustellen.

In jedem Fall sollten Sie vor Beginn des Fernstudiums das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber suchen. Insbesondere dann, wenn Ihr Studium Ihr bisheriges betriebliches Fachwissen vertieft, und somit künftig dem Unternehmen erhebliche Vorteile verschafft, sollten Sie Ihren Vorgesetzten in Kenntnis setzen.

Gehen Sie im Gespräch auf Ihre Beweggründe ein und präsentieren Sie Ihr ungefähres Zeitmanagement. Gelingt es Ihnen, Ihren Arbeitgeber zu überzeugen, ist dieser sicherlich bereit, Ihnen entsprechende Freiräume für Prüfungs- oder Präsenzphasen einzuräumen.

Häufig erklären sich Arbeitgeber weiterhin dazu bereit, Leistungsprämien oder anderweitige finanzielle Unterstützung zu leisten.

 

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Fernstudiums?

Nahezu jede Entscheidung birgt sowohl positive als auch negative Aspekte. Damit Sie sich mit Ihrem Entschluss wohlfühlen, sollten Sie sich Ihre persönlichen Prioritäten setzen.
Diese Vor- und Nachteilen eines Fernstudiums sollten Sie sich in jedem Fall vor Augen führen:

Vorteile:

  • Zeitliche und räumliche Unabhängigkeit
  • Kostendeckung durch regelmäßiges Einkommen
  • individuelles Lerntempo

 

Nachteile:

  • Fernstudium meist kostenintensiver als Präsenzstudium
  • längere Regelstudienzeit
  • enorme Doppelbelastung

 

Woran erkennen Sie, ob Sie mit Ihrer Entscheidung für ein Fernstudium richtig liegen?

Selbst wenn Sie sich allen Vor- und Nachteilen eines Fernstudiums bewusst sind, fällt die endgültige Entscheidung nicht immer leicht. Letztendlich sind es Ihre individuellen Lebensumstände sowie Ihre Charaktereigenschaften, welche es mit dem Studium zu vereinbaren gilt.
Diese Checkliste kann Ihnen dabei helfen, einen endgültigen Entschluss zu fassen:

  • Worin liegt Ihre konkrete Motivation für ein Fernstudium?
  • Welcher Lerntyp sind Sie? Bevorzugen Sie das eigenständige Lernen oder die Arbeit in Lerngruppen?
  • Sind Sie sich der Doppelbelastung eines Fernstudiums bewusst?
  • Sind Sie dazu bereit, Ihre Freizeit vorübergehend neu zu organisieren?
  • Sind Sie sich den Vor- und Nachteilen eines Fernstudiums in vollem Umfang bewusst?