Teilzeitstudium finanziert durchs Deutschlandstipendium – So geht’s!

deutschlandstipendium
Geldspritze durch das Deutschlandstipendium gefällig?

Stipendien sind neben BAföG, Studienkredit oder private Finanzierung eines Studiums eine weitere Möglichkeit der finanziellen Absicherung. Generell existiert eine große Zahl von Stipendien, welche sich in Höhe, Laufzeit, Vergabekriterien und Bedingungen stark unterscheiden können.

In der Regel erhalten meistens hochbegabte oder besonders leistungsfähige Studenten ein Stipendium, da davon ausgegangen wird, dass deren Ergebnisse herausragend ausfallen und Sie einen großen Zugewinn für die Gesellschaft und Ihr Fachgebiet bedeuten. Davon ausgehend studieren diese Personen eigentlich immer in Vollzeit, doch auch Teilzeitstudenten können ein Stipendium erhalten, so zum Beispiel das Deutschlandstipendium.

 

Allgemeines

Das Deutschlandstipendium fördert bundesweit begabte und leistungsstarke Studenten aller Fachrichtungen. Im Jahr 2015 wurden dadurch etwa 24.000 Studenten mit bis zu 300 Euro im Monat gefördert. Das Stipendium wird zur Hälfte vom Bundesministerium für Forschung und Bildung und zur anderen Hälfte von privaten Förderern gestiftet. Dazugehören unter anderem Wirtschaftsunternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen. Die damit entstandenen Brücken zwischen Hochschule und Wirtschaft erzeugen nützliche Synergien, um Spitzenkräfte zu erkennen und effizient einzusetzen.

Ein großer Teil der Verantwortung liegt bei den Hochschulen, welche passende Bewerber auswählen und zum Erhalt des Stipendiums empfehlen. Auch die restliche Organisation wie die Findung privater Geldgeber, Vermittlung zwischen den Geldgebern und Stipendiaten, sowie die Verantwortung liegt zum Großteil bei den Hochschulen.

 

Bezugskriterien des Deutschlandstipendiums

Das Deutschlandstipendium ist vorrangig Studenten vorbehalten, welche herausragende Leistungen im Studium erbringen. Besonders Noten spielen eine große Rolle. Aber auch soziales und gesellschaftliches Engagement und persönlich erbrachte Höchstleistungen wirken sich positiv auf eine Vergabe aus. Die soziale Herkunft spielt keine Rolle, unabhängig aus welcher sozialen Schicht die Bewerber stammen, es zählen nur die persönlichen Leistungen. Die Bezugskriterien können sich von Hochschule zu Hochschule unterscheiden, es gilt zu prüfen, ob die gewählte Bildungseinrichtung Teil des Förderprogrammes ist.

Generell richtet sich das Stipendium an Vollzeitstudenten, aber auch Studierende in Teilzeit können die Förderung erhalten, wenn die Leistungen den Voraussetzungen entsprechen und die Hochschule am Förderungsprogramm teilnimmt. Bei Zusage erhält der Teilzeitstudent ebenfalls 300 Euro pro Monat bis zum erfolgreichen Studienabschluss.

 

Ablauf der Bewerbung für das Stipendium

Wenn Sie sich für ein Deutschlandstipendium bewerben, prüfen Sie zunächst, ob Ihre Hochschule an diesem Förderungsprogramm teilnimmt. Von 380 Bildungseinrichtungen nehmen 263 Stück teil. Die Bewerbung erfolgt über die Universität oder die Hochschule, an welcher Sie studieren. Danach folgen insgesamt 5 Schritte, am Ende entscheiden die Verantwortlichen über die Vergabe.

  • Sie erhalten einen Bewerbungsbogen, in welchem Sie allgemeine persönliche Angaben sowie Informationen über bisherige Qualifikationen, sozialem und gesellschaftlichem Engagement und bereits durchgeführten Praktika machen müssen.
  • Als nächstes erfolgt die Einreichung eines Motivationsschreibens, indem Sie die Wahl Ihres Studienfaches begründen, sowie Ihre beruflichen Ziele in der Zukunft benennen müssen. Weiterhin werden Informationen zur Berufserfahrung, Engagement in Parteien, Kirchen, oder sozialen Bereichen gefordert. Zum Schluss müssen Sie belegen, wieso gerade Sie für das Studium geeignet sind.
  • Ein aktueller Lebenslauf mit allen nennenswerten Stationen muss erstellt werden, die Chronologie beginnt mit den aktuellsten Ereignissen
  • Zur Überprüfung herausragender Leistungen müssen Sie Ihre bisher erworbenen Zeugnisse sowie ein Empfehlungsschreiben eines Professors und ein Schreiben, was Ihre besondere Eignung für Ihr Studienfach ausmacht, einreichen.
  • Als letzter Schritt findet ein Bewerbungsgespräch vor dem Vergabegremium der Hochschule statt um, einen persönlichen Eindruck Ihrer Eignung zu erhalten.

Je nach Hochschule können alle oder nur einzelne dieser Vergabekriterien erforderlich werden. Für Sie als Teilzeitstudent besonders wichtig ist das Motivationsschreiben, da ein berufsbegleitendes oder Teilzeitstudium unter Umständen wesentlich länger dauern kann und somit auch die Förderungsdauer über die eines Vollzeitstudenten hinausgeht. Geben Sie sich bei diesem Schreiben besondere Mühe, da Sie damit die Chancen auf eine Zusage enorm steigern können.

 

Sozialleistungen, Auslandssemester und Praktika – Dies gibt es zu beachten

Das Stipendium wird nicht auf Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II und Kindergeld angerechnet. Bei einer gesetzlichen Krankenversicherung entstehen ebenfalls keine Auswirkungen, privaten Krankenversicherungen wird eine Bemessungsgrundlage von 875 Euro zugrunde gelegt, was eventuell höhere Beitragssätze nach sich ziehen kann. Beziehen Sie Wohngeld, wird das Stipendium zur Hälfte auf das Jahreseinkommen angerechnet.

Sollte für Sie während des Deutschlandstipendiums Elternzeit oder Mutterschutz infrage kommen, können Sie dafür eine Beurlaubung beantragen, nach der Wiederaufnahme des Studiums verlängert sich die Dauer der Förderung um die beantragte Urlaubszeit.

Bei Praktika ist darauf zu achten, dass diese in der Studienordnung vorgesehen und fachdienlich sind, dann erhalten Sie das Stipendium weiter. Auslandssemester über ERASMUS oder fachrichtungsbezogen haben ebenfalls keine Auswirkungen auf die Auszahlung der Förderung.