Ratgeber: Berufsbegleitendes Studium ohne Abitur

Die Meisterprüfung ist oft auch ein Weg zum Studium.
Die Meisterprüfung ist oft auch ein Weg zum Studium.

Grundschule – Gymnasium – Universität … dieser klassische Weg fällt den meisten Menschen ein, wenn sie den Lebenslauf von Studierenden denken. Doch die Zeiten, in denen dies der einzige Werdegang war, den ein Studierender wählen konnte, gehören der Vergangenheit an. In allen deutschen Bundesländern gibt es heute auch für Nicht-Abiturienten die Möglichkeit, ein Studium zu beginnen und erfolgreich abzuschließen. Selbstverständlich kann nicht jeder Bürger bedingungslos eine Hochschule besuchen und nach Lust und Laune das Studienfach seiner Wahl studieren. Es steht aber jedermann offen, die entsprechenden Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen und sich dann für das Studium einzuschreiben.

Welcher Weg für Sie der geeignete ist, wenn Sie nicht über ein Abiturzeugnis verfügen, wird im Folgenden skizziert. Details erfahren Sie beispielsweise an den Hochschulen, welche die für Sie interessanten Studiengänge anbieten. Übrigens: Selbstverständlich ist ohne Abitur nicht nur das Vollzeiststudium möglich. Wer möchte und auch hierfür die notwendigen Voraussetzungen erfült, kann auch nebenbei studieren bzw. die Studienform Teilzeitstudium für sich entdecken. Passende Studiengänge und Hochschulen für alle hier vorgestellten Varianten finden Sie online im Hochschulkompass, einem Angebot der deutschen Hochschulrektorenkonferenz.

 

Das Teilzeitstudium wagen, wenn Sie bereits eine Meisterprüfung absolviert haben

Vielleicht sind Sie ein echter Handwerksprofi und haben bereits Ihre Meisterprüfung abgelegt, bevor Sie sich für ein Teilzeitstudium interessierten? Dann besitzen Sie in aller Regel bereits die Option, einen Studiengang Ihrer Wahl zu belegen. Der Meister ist in Deutschland ein höherer Berufsabschluss, der sowohl im künstlerischen als auch handwerklichen und im technisch-gewerblichen Bereich sowie in der Landwirtschaft erlangt werden kann. Um den Titel zu erhalten, müssen Interessierte zunächst eine Ausbildung und anschließend eine entsprechende Aufstiegsfortbildung zum Meiser Ihres Bereiches absolviert haben. Der Meistertitel wird nach erfolgreichem Bestehen der Prüfung verliehen, und zwar von den berufssständischen Körperschaften wie zum Beispiel von der zuständigen Handwerkskammer.
Wer anschließend berufsbegleitend studieren möchte, wird heute ähnlich wie ein Absolvent eines Bachelorstudiengangs behandelt. Damit wurden vor einigen Jahren die Meister auf eine höhere Stufe gestellt, als dies zuvor der Fall war. Seither ist das nebenbei Studieren deutlich einfacher geworden. Wichtig ist allerdings, dass man mit dem Erlangen des Meistertitels noch keine Berechtigung hat, direkt einen Masterstudiengang anzuschließen. Allerdings ist ein Bachelorstudium mit Meistertitel möglich, ohne dass man das Abitur – beispielsweise an der Abendschule – nachholen muss.

Viele Meister nutzen heute die Chance, sich durch ein Studium noch weiter zu qualifzieren. So entscheiden sich beispielsweise Raumausstatter für ein Kunst- oder Architekturstudium oder Handwerker für das Ingenieurstudium. Dies ebnet in der Regel den Weg für weitere Karriereschritte – auch in großen und international agierenden Unternehmen.

 

Berufsbegleitend studieren auf der Basis fachbezogener, beruflicher Erfahrungen

Berufsbegleitend studieren – dies ist auch für viele Menschen ein spannender Gedanke, die schon seit vielen Jahren mit beiden Beinen im Berufsleben stehen. Haben auch Sie eine Berufsausbildung abgeschlossen und/oder seit Jahren in Ihrem Beruf gearbeitet? Und nun interessiert Sie ein Studienfach, welches eine sehr enge inhaltliche Verbindung zu Ihrer Berufstätigkeit besitzt? Dann könnte das nebenbei Studieren eine sehr gute Option für Sie sein!

Welche genauen Anforderungen jedoch an Sie gestellt werden, wenn Sie sich für einen bestimmten Studiengang interessieren, liegt im Ermessen der Hochschule. Hier gibt es in der Regel sehr unterschiedliche Regularien, die man auf der Website der Uni oder FH herunterladen, einsehen und/oder bestellen kann. Es könnte beispielsweise sein, dass Sie vor der Zulassung zum Studium eine Art Probezeit an der Hochschule hinter sich bringen müssen, innerhalb derer Sie Ihre Eignung nachweisen. Alternativ dazu wird manchmal die erfolgreiche Teilnahme an einer Eignungsprüfung verlangt. Erfüllen Sie bei diesem Auswahlprozess alle Kriterien der Hochschule, so dürfen Sie sich sicherlich schon bald zu den Studierenden zählen.

 

Im Einzelfall möglich: Nebenbei studieren ohne die passende Berufserfahrung

In einigen Fällen entscheiden sich Menschen für eine komplette berufliche Neuorientierung. Dies kann aus ganz unterschiedlichen Gründen die richtige Option sein – beispielsweise aufgrund bestimmter gesundheitlicher Einschränkungen, welche die Tätigkeit im alten Beruf nicht mehr ermöglichen. Aber auch das erst spät erwachte Interesse an einer bestimmten Thematik kann der Grund für ein Teilzeitstudium in einem ganz neuen Bereich sein. Wenn Sie berufsbegleitend studieren möchten, ohne dass Sie bereits Vorkenntnisse und Berufserfahrungen im betreffenden Bereich vorweisen können, wird es schon etwas schwieriger, ohne Abitur ins Studium zu starten. Sie sollten sich auf jeden Fall bei allen Hochschulen erkundigen, die für Sie aufgrund des Studienangebots und aufgrund der räumlichen Nähe infrage kommen.

Einige ermöglichen lassen sicherlich auch Interessenten das berufsbegleitende Studieren, die erst anderweitige Berufserfahrungen gesammelt haben. Für das Studieren neben dem Beruf gelten dann meistens ähnliche Regeln wie bei einem fachlich zu ihrem vorherigen Beruf passenden Studienfach. Einige Unis und FHs verlangen die Teilnahme an einer Prüfung, andere möchten Referenzen sehen, wieder andere schalten ein Auswahlgespräch vor.

 

Studieren lohnt sich – auch oder vor allem ohne das Abitur

Sich weiterzubilden und grundsätzlich offen für neue Impulse zu sein, hat viele Vorteile. Durch ein erfolgreich abgeschlossenes Teilzeitstudium können Sie beispielsweise potenziellen Arbeitgebern beweisen, mit wie viel Engagement Sie sich für Ihre beruflichen Ziele einsetzen. Daher sollten Sie auch dann an Ihrem Traum vom Studium festhalten, wenn Sie kein Abiturzeugnis vorweisen können. Wagen Sie das Abenteuer und entdecken Sie die Vorzüge am Studieren neben dem Beruf!