Wirtschaft ist eine der Grundpfeiler unserer Gesellschaft.
Wirtschaft ist eine der Grundpfeiler unserer Gesellschaft.

Ziel dieses Artikels ist es Interessierte über die vielfältigen Möglichkeiten des Teilzeitstudiums der Wirtschaftswissenschaften in Deutschland zu informieren. Im ersten Abschnitt wird detailliert beschrieben, welche Berufsfelder von Absolventen der WiWi angegegangen werden können. Darüber hinaus wird allgemein über den Aufbau des Studiums informiert und weitere wissenswerte Fakten wie zum Beispiel Zulassungsvoraussetzungen, Zukunftsaussichten und wöchentlicher Arbeitsaufwand der Wirtschaftswissenschaften beschrieben. Im zweiten Teil werden dann Übersichten über verschiedene Universitäten geboten, die den Studiengang als Teilzeitstudium anbieten. Außerdem sollen auch Universitäten aufgezeigt werden, die Wirtschaftswissenschaften als Fernstudium ermöglichen.




Das Berufsbild der Wirtschaftswissenschaften

Zunächst ist zu sagen, dass es ein typisches Berufsfeld für Absolventen der WiWi nicht gibt, da die Einsatzgebiete sehr unterschiedlich sind und vom gewählten Schwerpunkt abhängen. So können beispielsweise eigens gesetzte Schwerpunkte in Betriebswirtschaftslehre oder Volkswirtschaftslehre gewählt werden.

Wirtschaftswissenschaftler können sowohl in staatlichen als auch im privatwirtschaftlichen Sektor arbeiten. Die Bandbreite der staatlichen Institutionen reicht von Weltbank, Finanzministerium über Zentralbank und IWF. Im privatwirtschaftlichen Bereich können Tätigkeiten in Unternehmen, Banken oder Wirtschaftsforschungsinstituten angestrebt werden.

Auch für im Bereich Journalismus können Wirtschaftswissenschaftler arbeiten, indem sie beispielsweise für den Wirtschaftsteil einer Zeitung schreiben. Auch Tätigkeiten in den Feldern Rechnungswesen, Marketing und Verkauf, Personalwesen, Logistik aber auch Unternehmensführung, -organisation und -gründung sind häufige Einsatzgebiete von Wirtschaftswissenschaftlern.

Unabhängig von Tätigkeiten innerhalb der freien Marktwirtschaft können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften auch akademische Laufbahnen als wissenschaftliche Mitarbeiter an einer Fakultät anstreben oder gar als feste Lehr- und Forschungskraft arbeiten.

 

Aufbau und Inhalte des Studiums der WiWi

Im Allgemeinen ist der Aufbau des Studiums der Wirtschaftswissenschaften an deutschen Universitäten jeweils in zwei Phasen gegliedert. Die erste Phase des Studiums dient den Studienanfängern zur Orientierung. Dabei legen Universitäten grundsätzlich Wert auf die Einführung ihrer Studenten in eine breites Grundlagenwissen über wirtschaftliche Zusammenhänge und wissenschatlich-methodische Arbeitsweisen. Diese Phase ist an allen Universitäten durch Pflichtmodule gekennzeichnet, die jeder Absolvent abschließen muss. Im weiteren Verlauf des Studiums entscheiden sich Studenten für Schwerpunkte, die je nach Universität stark variieren können.

Grundsätzlich lassen sich Schwerpunkte in den Bereichen BWL, VWL, Recht und Informatik setzen, welche an den meisten Universitäten zu wählen sind, allerdings eine unterschiedliche Ausprägung vorhanden ist. Desweiteren werden im Zuge der Bologna-Reform an allen Universitäten Ergänzungsfächer im Optionalbereich angeboten, um Studierende ein noch höheres Wissen auch außerhalb ihres Studiengangs ermöglichen, um sie für den Markt wettbewerbsfähiger zu machen. Diese Veranstaltungen können sich Studenten prinzipiell selbst auswählen. Insgesamt stellen die Ergänzungsfächer allerdings einen sehr kleinen Anteil am Gesamtstudium dar. Derartige Fächer können von Sprachkursen, Wirtschaftethik über Konfliktmanagement und vielen weiteren reichen.

Einige Hochschulen schreiben ein Praktikum vor, das innerhalb der Studienzeit absolviert werden muss.

Arbeitsaufwand und Dauer des Studiums auf Teilzeit

Prinzipiell beträgt die Regelstudienzeit an deutschen Universitäten sechs Semester zum Abschluss eines Bachelors, wonach auch die gesamten Studienpläne ausgerichtet sind. Ein Master kann durch in der Regel vier weitere Semester, wobei auch einige Universitäten drei Semester für den Master einplanen, angestrebt werden. Umgerechnet auf ein Teilzeitstudium müsste die geplante Zeit doppelt so lange betragen. Ein Bachelor würde daher 12 Semester bzw. 6 Studienjahre dauern und ein Master etwa drei bis vier Jahre.

Der wöchentliche Arbeitsaufwand richtet sich nach dem European Credit Transfer System (ECTS) und ist für den Bachelor auf 180 ECTS angesetzt. Auf die Studenten kommen Prüfungsleistungen in Form von Klausuren und Hausarbeiten zu. Außerdem werden Referate und Präsentationen gehalten. Im Vollzeitstudium werden pro Studienjahr 60 Credit Points erreicht, da ein Bachelorabschluss drei Jahre benötigt. Dies entspricht etwa 1500 bis 1800 Arbeitsstunden. Im Jahr würde ein Teilzeitstudent nach dieser Rechnung daher ungefähr zwischen 750 und 900 Stunden für das Studium investieren. Pro Woche wären das durchschnittlich etwa 14 Stunden. Bei dieser Rechnung sind bereits Vorbereitung und Nachbereitung von Seminaren, sowie die Seminarsitzungen auch als die Zeit für Prüfungsleistungen mit eingerechnet. Selbstverständlich sind die 14 Stunden nur ein rein theoretischer Wert, der erheblichen Schwankungen unterliegt.

 

Zulassungsvoraussetzungen

Prinzipiell benötigen Studierende die Allgemeine Hochschulreife, eine fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife zum Studium der WiWi. Allerdings ist es auch möglich über berufliche Qualifikationen ein Studium anzutreten. Oftmals fordern Universitäten statt einer für ein Studium qualifizierenden Schulausbildung eine mindestens zehn monatige kaufmännische Ausbildungs- oder Berufstätigkeit. Für Studierende, die aus einem beruflichen Umfeld kommen, wird oftmals auch ein Englischnachweis gefordert. Für ein Teilzeitstudium muss oftmals ein besonderer Antrag gestellt werden, sofern die Universität nicht explizit auf Teilzeit basierende Studiengänge anbietet. Für Teilzeitstudierende müssen dann oftmals bestimmte Kriterien zutreffen. Dazu können bestimmte Krankheiten, anderweitige Beschäftigungsverhältnisse zählen aber auch Schwangerschaft. Weitere Gründe, die ein Teilzeitstudium ermöglichen sind denkbar.

Bevor nun die Übersicht über einzelne Universitäten und Hochschulen mit ihren unterschiedliche Angeboten aufgelistet wird, muss gesagt werden, dass so ziemlich jede Universität in Deutschland das Teilzeitstudium im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich ermöglicht. Aus diesem Grund werden vorwiegend Universitäten dargestellt, die besondere Programme für Teilzeitstudierende in den WiWi bieten.

 

teilzeitstudienmöglichkeiten deutschlandWirtschaftswissenschaften als Teilzeitstudium – Städte von A bis Z

 

Berlin

 

Humboldt Universität zu Berlin

Die Humboldt Universität bietet jeden ihrer Studiengänge auch als Teilzeitstudium an. Dabei sind die Inhalte im Teilzeitstudium mit denen im Vollzeitstudium identisch, allerdings benötigen Studieninteressierte für das auf Teilzeit ausgerichtet Studium der WiWi doppelt soviel Zeit, was 12 Semestern entspricht.

Das Angebot der HU-Berlin ist recht breit gefächert und ermöglicht Studierenden eine zielgerichtete Schwerpunktsetzung nach eigenen Interessen. Die gängigen Felder der Wirtschaftswissenschaften wie Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Recht und Informatik sind an der Hochschule alle vertreten und können mit dem Bachelor abgeschlossen werden. Bei den angebotenen Masterstudiengängen ist dies nicht immer möglich und bedarf der Nachfrage. Auch das Doppelstudium in Teilzeit wird an der HU ausgeschlossen.

 

Hochschule für Wirtschaft und Recht

Die Hochschule für wirtschaft und Recht bietet ein auf Teilzeit ausgerichtetes Studium in Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge an. Es handelt sich dabei um einen Bachelor-Studiengang, der auf eine selbstständige Tätigkeit vorbereitet.

Das Studium ist als Abendstudium konzipiert und dauert acht Semester. Spezielle Ausrichtung des Studiums sind kleine und mittlere Unternehmen. In den ersten vier Semestern soll Grundlagenwissen vermittelt werden. Lerninhalte sind klassisch-wirtschaftswissenschaftliche Themen wie BWL, VWL und Recht, aber auch Sozialwissenschaften. Im zweiten Studienabschnitt, der ab dem fünften Semester beginnt, spezialisieren sich die Studenten auf die Themen Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Ziel ist die konkrete Vor- und Ausarbeitung eines eigenen Geschäftsmodells und die unternehmerische Selbstständigkeit der Studierenden.

 

Erlangen-Nürnberg

 

Friedrich-Alexander Universität

Die Friedrich-Alexander Universität bietet den wirtschaftswissenschaftlichen Master in Wirtschaftspädagogik an. Absolventen eines Bachelorstudienganges können sich für den Studiengang an der Hochschule bewerben und damit den Zugang zum Referendariat für das Lehramt an kaufmännischen berufsbildenden Schulen erlangen.

Es sind aber auch betriebliche Tätigkeitsfelder mit dem angebotenen Abschluss möglich. Die Studiendauer beträgt für Teilzeitstudenten acht Semester und sollte spätestens nach zwölf Semester abgeschlossen werden. Da die Ausrichtung des Studienganges sich vor allem an Lehramtskandidaten richtet, werden auch viele Didaktik-Veranstaltungen angeboten. Die Frage, wie wirtschaftswissenschaftliches Wissen vermittelt werden kann, steht daher im Vordergrund. Allerdings wird im Studiengang auch klassisch wirtschaftswissenschaftliches Wissen wie betriebliche und volkswirtschaftliche Zusammenhänge behandelt.

 

Frankfurt

 

Goethe Universität Frankfurt

Die Universität Frankfurt bietet prinzipiell ein Teilzeitstudium an, allerdings nur in den Fachsemestern, die nicht zulassungsbeschränkt sind. Ein eigens für das Teilzeitstudium konzipierte Programm ist der Part-Time Master in Finance.
Es handelt sich dabei um ein berufsbegleitendes Programm, welches gleichermaßen auf universitären Anspruch und Praxisbezug setzt. Den Studierenden wird vor allem Wissen im Bereich der Finanzen vermittelt, aber auch Bereiche wie Investment und Unternehmensbewertung werden fokussiert betrachtet. Von den Studierenden werden hervorragende Englischkenntnisse erwartet, da der Studiengang englischsprachig ist, um internationale Karrieren zu ermöglichen. Da es sich um ein völlig neu entwickeltes Konzept handelt, stehen online noch nicht genügend Informationen zur Verfügung, allerdings werden ab Juni bis nächsten Jahres immer wieder Informationsveranstaltungen der Hochschule angeboten. Interessierte, die ein Teilzeitstudium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Finanzen anstreben, finden die Termine der Infoveranstaltungen hier.

 

Heidelberg

 

Universität Heidelberg

Die Universität Heidelberg bietet den Bachelor of Science Economics (Politische Ökonomie) als Teilzeitstudium an. Zugelassen werden Studierende, die aus verschiedenen Gründen kein Vollzeitstudium wahrnehmen können. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Studienjahre, wobei eine Art Learning Agreement mit der Fachstudienberatung abzuschließen ist, damit ein reibungsloser Studienablauf gewährleistet ist.

Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester und unterscheidet sich nicht von denen des Vollzeitstudiums. Zunächst werden Studierende in den Wissenschaftsbetrieb eingeführt und besuchen Vorlesungen zum Thema Volkswirtschaftslehre und Wirtschafts- und Sozialstatistik. Nach dem ersten Studienjahr werden Grundlagen der Mathematik vermittelt, sowie Mikroökonomik und Spieltheorie. In den folgenden Studienjahren werden Makroökonomik, Wirtschaftspolitik, Empirische Wirtschaftsforschung, Finanzwissenschaft und Corporate Governance fokussiert. Im fünften Studienjahr werden Studenten innerhalb eines Vertiefungsmoduls einen eigenen Schwerpunkt auswählen. Im sechsten Studienjahr ist das Verfassen der Bachelor-Arbeit und somit der Abschluss angesetzt. Interdisziplinäre Veranstaltungen werden im Zusammenhang der wirtschaftswissenschaftlichen Ausrichtung des Studiengangs nicht angeboten.

 

Mainz

 

FH Mainz

Die FH Mainz bietet den Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre als Teilzeitstudium an. Ähnlich wie in Frankfurt setzt die Mainzer Lehreinrichtung auf Verbindung von wissenschaftlicher Praxis und Bezug zu den beruflichen Erfahrungen der Studenten. Die Struktur des Studiengangs ist im Vergleich zu anderen Universitäten eher vorgeschrieben, da lediglich zwei Veranstaltungen frei gewählt werden können, was nicht zwangsweise ein Nachteil sein muss.

Sieben Semester sind für den Bachelor angesetzt, wobei durchschnittlich mit 14 Semesterwochenstunden gerechnet wird. Im letzten Semester werden neben der Bachelorarbeit noch zwei weitere Veranstaltungen besucht, die mit den Thematiken Business Planing und Internationales Management nicht zwingend mit dem Thema der Bachelor-Arbeit übereinstimmen müssen. Dies ist in der Unilandschaft auch eher als untypisch zu bezeichnen, da generell das letzte Semester nur dem Verfassen der Abschlussarbeit dient. Vermittelte Inhalte sind vor allem die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Auch Rechnungswesen, Methodik, Materialwirtschaft, Steuern, Mikro- und Makroökonomie, Personalwesen, Unternehmensführung und weitere Bereiche sind studienrelevant.

 

FernstudiumFernstudium als Alternative

 

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Die Berliner Hochschule bietet mehrere Modelle innerhalb eines Fernstudiums an, die hier einzusehen sind. Unter anderem kann der Bachelor in BWL und in Wirtschaftsingenieurwesen erlangt werden.

Als Master-Studiengang wird das sogenannte General Management angeboten, was ein Studiengang speziell für Führungskräfte darstellt. Bei dem Angebot der Lehrstelle können alle Unterrichtsmaterialien online eingesehen werden. Mit 8000 Euro ist der Master-Abschluss sicherlich schwer erschwinglich. Nähere Informationen gibt es hier. Die Bachelor-Abschlüsse ähneln in ihrer Ausrichtung auf klassische Gebiete der WiWi anderen Universitäten, jedoch liegen die Schwerpunkte für den Wirtschaftsingenieurstudiengang auch auf Informatik, Projektmanagement und den Ingenieurwissenschaften. Für beide Bachelor-Abschlüsse werden elf Semester als Regelstudienzeit angesetzt.

 

Fernuniversität Hagen

Die Fernuniverität Hagen bietet das Studium der Wirtschaftswissenschaften als Teilzeit-Fernstudiengang an und stellt einen Studienplan bereit, der die Dauer von neun Monaten umfasst.

l Innerhalb der ersten fünf Semester werden die Pflichtmodule studiert. Pro Semester werden zwei Module absolviert. Die Studierenden bekommen zunächst einen Einblick in die Arbeitsweisen der Wirtschaftswissenschaften und Inhalte der BWL und VWL vermittelt. Es folgen die Grundzüge der Wirtschaftsinformatik und die Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und -statistik und externes Rechnungswesen. Wichtige Bereiche in den Semestern drei und vier sind sowohl Theorien der Marktwirtschaft und Investition und Finanzierung als auch Privat- und Wirtschaftsrecht und internes Rechnungswesen. Makroökonomie und Unternehmensführung schließen dann im fünften Semester den Pflichtbereich ab. In den Semester sechs, sieben und acht werden dann pro Semester jeweils zwei Wahlpflichtveranstaltungen studiert, wodurch sich Studenten vertieft eigene Schwerpunkte setzen können. Im neunten Semester wird dann die Bachelorarbeit geschrieben, was an der Fernuniversität durch Begleitung von Lehrkräften geschieht.

Während die meisten Universitäten in Deutschland mindestens ein Praktikum innerhalb des Studiums erwarten, ist dies bei der Fernuniversität Hagen nicht erforderlich. Zugangsvoraussetzungen an der Fernuni sind mit denen der anderen deutschen Universitäten fast identisch, mit der ausnehme, dass es an der FernUni Hagen in der Regel keinen Numerus Clausus gibt. Auch beruflich Qualifizierte erhalten die Möglichkeit eines Studiums an der Fernuniversität Hagen.

Um ein Modul an der Fernuiversität abzuschließen müssen Studierende jeweils Einsendeaufgaben bearbeiten. Dies kann daher von zu Hause aus geschehen. Außerdem muss pro Modul eine zweistündige Klausur geschrieben werden, die allerdings im Regelfall vor Ort stattfindet.